Senioren-Tagespflege Gransee

Dienste individueller Betreuung

GIB – das Mutterunternehmen

GIB, Gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderung wurde 1997 von Erik Boehlke und Ernestine Brauns als eingetragener Verein gegründet. Aus ihren Erfahrungen in der Psychiatrie entstand die Idee, Wohnstätten und Beschäftigungs- und Förderbereiche (Arbeitsförderbereiche) für jene Menschen einzurichten, die auch in der klassischen Behindertenhilfe ausgegrenzt werden. Eine Klinik ist kein Ort zum Leben, schon gar nicht für Menschen mit Intelligenzminderung und problematischen Verhaltens­weisen, die einen hohen Betreuungs­bedarf haben.

Die erste Wohnstätte für diese Menschen wurde 1998 in Berlin eröffnet. Seither kamen weitere Einrichtungen in Berlin und im brandenburgischen Gransee hinzu, da­runter eine Seniorenwohnstätte. 2017 eröffnete mit dem Haus Kienheide in Wolfsruh die neueste Wohnstätte. Ein Ende ist noch nicht in Sicht...

Heute leben bei GIB in 9 Wohnstätten etwa 130 Menschen mit Hilfebedarf, für die es sonst (möglicherweise) keine an­gemessene und menschliche Betreuung geben würde. Zusätzlich wurde 2004 die Seniorenwohnstätte Gransee (GIS) mit 30 Plätzen übernommen, 2008 erfolgte ein Anbau mit 13 Plätzen und in 2019 noch einmal eine Platzzahlerweiterung auf dann insgesamt 49 Plätze. Die 2011 ins Leben gerufene Tagespflege in Gransee (DiB) betreut bis zu 12 Senioren mit Hilfebedarf.

Wohnstätten sind ein wichtiger Pfeiler in der Betreuungsarbeit von intelligenz­geminderten und verhaltens­auffälligen Menschen. Die Gründer und natürlich auch die Mitarbeiter von GIB gehen davon aus, dass alle Menschen ein grundlegendes Recht und Bedürfnis nach sinnerfüllender Betätigung und lebenslanger Entwicklung haben.

GIB orientiert sich hier am sogenannten Normal- oder Zwei-Milieu-Prinzip. Ein zweites Milieu gehört zur Normalität, wirkt Isolation entgegen und bietet die Chance, weitere Kompetenzen zu entwickeln. Besonders für Menschen mit hohem Hilfebedarf ist ein zweites Milieu von großer Bedeutung.

Da die von GIB Betreuten in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen überwiegend kein Angebot finden, hat GIB allen Wohnstätten einen eigen­ständigen Arbeitsförderbereich angegliedert. Die Arbeit im Arbeitsförderbereich ist eine wichtige räumliche und inhaltliche Abwechslung neben dem Leben in der Wohngruppe oder Familie.

2015 wurde zum dauerhaften Erhalt der Gründungsidee die GIB-Stiftung gegründet.

Mehr zu GIB finden Sie auf der GIB-Homepage.

Beachtenswertes

Probetag DiB
Kampagne DiB
Biografiearbeit DiB